Es muss nicht immer das große Hochzeitsfest sein. Oftmals will das Brautpaar ja nur im kleinen, überschaubaren Rahmen feiern. Hier ist ein Sektempfang die ideale Lösung. Der Sektempfang ist zum Beispiel perfekt, wenn man nach der Standesamtlichen Hochzeit noch gemeinsam mit seinen Gästen anstoßen möchte. So kann man den Sektempfang in einer Gaststätte in der Nähe des Standesamtes ausrichten oder die Gäste zu sich nach Hause einladen.

Zum Sektempfang gehören kleine Häppchen

Es ist immer von Vorteil, wenn Sie zum Sekt auch Wasser und Saft anbieten. Vielleicht will ja der ein oder andere Gast noch nach Hause fahren oder hat sein Kind dabei. Auch ein paar Häppchen (z. B. Fingerfood, halbe belegte Brötchen, Chips, Flips oder Salzgebäck) sollten bei einem Sektempfang nicht fehlen. Das gilt besonders dann, wenn Sie gemütlich mit Ihren Gästen zusammensitzen wollen, und den Sektempfang nicht schon nach einer halben Stunde beenden wollen.

Der Sektempfang als Programmpunkt

Um eine ganz andere Sache handelt es sich, wenn Sie den Sektempfang vor dem eigentlichen Hochzeitsfest machen möchten. Sozusagen als stilvolle Überbrückung zwischen Kirche und Hochzeitsfeier. Dann reicht natürlich ein Glas Sekt bzw. ein Glas Saft für die Gäste, da es ja später Kuchen und Essen in großer Auswahl gibt. Ein guter Tipp: Falls Sie einen Sektempfang planen, informieren Sie Ihre Gäste darüber auf der Einladungskarte. Beschreiben Sie grob in welchem Zeitrahmen er sich bewegen soll und wie Sie sich den Sektempfang vorstellen. So wissen die Gäste was Sie erwartet, erscheinen zur richtigen Zeit und können sich schon im voraus darauf freuen.