Trauringe


Während der Verlobungsring meist ein Geschenk des Bräutigams an die künftige Braut ist, sind Trauringe für beide gleichermaßen bestimmt – "als äußeres Zeichen ihrer inneren Verbundenheit", wie es in der Traurede heißt. Ob Silber, Weißgold, Gold oder Platin, ob mit Stein oder ohne: je nach persönlicher Vorliebe können Sie Ihre Trauringe aus verschiedenen Edelmetallen auswählen.

Trauringe sind ein besonderer, symbolischer Schmuck, deshalb erhalten bei der Hochzeit sowohl Braut als auch Bräutigam einen eigenen Ehering, den sie vorher, üblicherweise gemeinsam, ausgewählt haben. Je nach individuellem Geschmack kann der Trauring aus verschiedenen Edelmetallen wie Gold, Silber oder aus Platin bestehen.

Die Entscheidung für Ringe aus Gold oder Weißgold und Platin hängt außer von den persönlichen Vorlieben jedoch auch vom individuellen Hautton ab. Bei Menschen mit eher blasser Haut wirken hellere Ringe besser, dunkle Hauttypen können einen kräftigen Goldton tragen.

Häufig werden Eheringe mit einer Gravur im Inneren versehen, beispielsweise mit dem Datum der Hochzeit und dem Namen des Ehepartners. Beim Ehering kommt es nicht so sehr auf den modischen Aspekt an, denn ein solcher Ring soll über viele Jahre hinweg getragen werden und auch noch nach zwanzig oder dreißig Jahren gefallen. Demzufolge ist ein Trauring in klassischer Form die geeignete Wahl.

Hinsichtlich der Ringform ist zu beachten, dass diese sich an die Handform anpassen muss. Ein breiter Ring wirkt nur attraktiv an langen und schlanken Fingern. Wer mehrere Ringe tragen möchte, wird einen eher dezenten Ehering wählen. Es gibt also in Vorbereitung der Hochzeit auch in punkto Trauring einiges zu bedenken.

Kopfzeile zu Trauringe